Beende den Krieg in deiner Familie. Hol dir dein kostenloses E-Book

Gewaltfreie Kommunikation mit Kindern

Wie du Gewaltfreie Kommunikation mit Kindern umsetzt – auch wenn du noch nicht bereit bist

Die Gewaltfreien Kommunikation mit Kindern ist so einfach.

Zumindest in der Theorie.

Aber bei der Umsetzung im Alltag haben viele Eltern Schwierigkeiten.

Die Aufmerksamkeit eines Kindes zu bekommen ist nicht leicht. Vor allem, wenn es etwas tun soll, was die Erwachsenen wollen.

Langweilige Dinge wie Zähne putzen, Haare kämmen oder noch schlimmer: Hausaufgaben machen. Dazu kommen noch diese nervigen Verbote.

Die Lösung: Ohren zu. Und der Streit ist vorprogrammiert.

Glücklicherweise hast du die GFK für dich entdeckt. Du hast dich dafür entschieden, einen neuen Weg zu gehen.

Vielleicht kommst du mit der Formulierung der 4 Schritte gerade mal bis zu Schritt 2, bevor die Aufmerksamkeit deines Sprösslings weg ist.

Ganz nebenbei bemerkt: Welches Gefühl habe ich denn eigentlich? Und was genau brauche ich grade?

Ich habe oft das Gefühl, ich brauche eigentlich 15 Minuten, um mich: erstens in mich selbst einzufühlen, zweitens herauszufinden, wie mein Kind sich fühlt und drittens dann noch irgendwie die 4 Schritte richtiger Reihenfolge herauszubringen, ohne dass mein Kind denkt, Mama ist zu Siri mutiert.

Wenn mein Kind völlig von der Rolle ist und ich auch? Wie soll ich mich überhaupt an die 4 Schritte erinnern?

Kann mir mal bitte jemand ganz schnell helfen?

Ich will immerhin mit meinem Kind in Verbindung bleiben. Aber es funktioniert einfach nicht.

Die 4 Schritte der Gewaltfreien Kommunikation

1. Beobachtung

Welche konkreten Ereignisse beobachte ich?

2. Gefühl

Welches Gefühl nehme ich wahr?

3. Bedürfnis

Was brauche ich?

4. Bitte

Wie kann das Bedürfnis erfüllt werden?


Übungen, die den Einstieg erleichtern

Zugegeben: Die Umsetzung der GFK kann schwer sein. Und frustrierend.

Allerdings lohnt es sich, zu üben.

Dieser Beitrag soll dir dabei helfen, die Gewaltfreie Kommunikation mit Kindern endlich im Alltag umzusetzen. Und zwar schnell und einfach.

Probiere diese 7 Übungen aus:

1. Feiern und Bedauern

Wie wäre es mit einem Gute-Nacht-Ritual, um die Gewaltfreie Kommunikation mit deinem Kind zu üben? Beispielsweise das Feiern und Bedauern. Eine beliebte Methode aus der GFK. Ihr könnt diese Übung mit der ganzen Familie machen.

Außerdem ist das eine tolle Möglichkeit, den Tag zu reflektieren. 

Was habe ich heute gefeiert? 

  • Was lief richtig gut?
  • Worüber habe ich mich besonders gefreut?
  • Was hat mir richtig gut gefallen?

Was habe ich bedauert?

  • Worüber habe ich mich geärgert?
  • Was lief heute nicht so gut?
  • Was hat mich verletzt oder traurig gemacht?

Zusatzfragen für Dinge, die nicht so gut gelaufen sind:

  • Was habe ich daraus gelernt?
  • Was könnte ich beim nächsten Mal anders machen?
  • Wie könnte sich die andere Person gefühlt haben?

2. Sei  dein eigenes Versuchskaninchen

Wir alle sprechen mit uns selbst. Oft nicht gerade liebevoll.

Gewaltfreie und bindungsorientierte Selbstgespräche sind ein guter Start, um die GFK zu üben.

Die innere Kritikerin kann eine ziemlich schrille Nervensäge sein. Weil wir auch mit diesem Quälgeist gewaltfrei umgehen, hören wir zunächst darauf, was sie uns zu sagen hat.

  • Lausche deinen inneren Selbstgesprächen.
  • Beobachte wertfrei deine Gedanken.
  • Beobachte deine Gefühle, Bedürfnisse und Wünsche, die du im Moment hast. 

 Hör dir zu.

Sei für dich da.

Sei jeden Tag ein wenig verständnisvoller mit dir selbst.

Diese kleine Übung hilft dir dabei, eine gewaltfreie Haltung anzunehmen. Wenn du gut für dich selbst sorgst, wirst du in Konflikten mit deinem Kind gelassener bleiben. 

3. Gewaltfreie Kommunikation mit Kindern Spiele

So viel Spaß macht die Umsetzung der GFK im Alltag! Mache Spiele mit deinem Kind, mit denen du üben kannst: 

Beobachtung üben:

  • Ich sehe was, was du nicht siehst. 
  • Beschreibe alles, was du siehst. Beginne mit einfachen Gegenständen. Fortgeschrittene können Menschen beschreiben. Achtung! Es darf sich keine Bewertung oder Interpretation einschleichen.
  • Du bist eine Überwachungskamera. Zuerst sind alle Mitspieler*innen im selben Raum. Die Überwachungskamera verlässt den Raum. Anschließend verändert ein*e Mitspieler*in ein Detail an sich selbst. Die Überwachungskamera kommt wieder in den Raum und findet heraus, was verändert wurde.

Gefühle üben:

  • Emojis sind eine tolle Möglichkeit für Kinder, Gefühle auszudrücken. Drucke dir einfach dieses PDF aus.
  • Schneide die einzelnen Gefühlskarten aus. Lass dein Kind beschreiben, wie sich einzelnen Emojis fühlen. Die Karten eignen sich auch hervorragend, wenn dein Kind die erlebten Gefühle nicht in Worte fassen kann. Dann kann dir dein Kind einfach mithilfe der Emoji-Karten zeigen, wie es ihm/ihr gerade geht.

Impulsfragen

  • Wie könnte sich dein Freund gefühlt haben, als du das gesagt hast?
  • Wann hast du dich zuletzt so gefühlt (zeige auf eine Emoji-Karte)?
  • Welche Gefühle hattest du, als X passiert ist?

Bedürfnisse üben:

Auch hier kannst du wieder die Gefühlskarten nutzen. Diese Übung erschafft ein Bewusstsein für die eigenen Bedürfnisse und die Bedürfnisse der Anderen. 

  • Was braucht das Emoji, wenn es traurig ist?
  • Welche Dinge machen das Emoji glücklich?
  • Wenn ich dich umarme (Bedürfnis nach Nähe), wie fühlst du dich dann?

Tipp: In meinem kostenlosen E-Book „Die 4 Schritte der Gewaltfreien Kommunikation mit Kindern. Stärke die Verbindung zu deinem Kind“ findest du eine komplette Liste der universellen Bedürfnisse.

4. Schreib es auf

Überlege dir am Ende des Tages ein Beispiel mit deinem Kind. Gehe in Ruhe die 4 Schritte der Gewaltfreien Kommunikation durch.

Fällt dir ein Beispiel ein? Super. Nun schnapp dir Zettel und Stift oder ein Notizbuch und beantworte die Fragen:

  • Was habe ich beobachtet?
  • Wie habe ich mich dabei gefühlt?
  • Welche Bedürfnisse waren in dem Moment unerfüllt?
  • Was hätte ich mir in der Situation gewünscht?

Natürlich funktioniert diese Übung auch für dein Kind. 

So machst du die Übung aus Sicht deines Kindes:

  • Was hat mein Kind beobachtet?
  • Welche Gefühle und Bedürfnisse könnten aufgekommen sein?
  • Was hätte sich mein Kind gewünscht?

Diese Übung steigert deine Empathiefähigkeit.

5. Achtsam mit Giraffenohren durch den Tag

Gehe mit Giraffenohren durch den Tag.

Wann hörst du eine Bemerkung, die nicht gewaltfrei formuliert wurde?

Was hast du gefühlt, als du das gehört hast?

Welche Bedürfnisse und Gefühle stecken dahinter?

Formuliere diese Aussage für dich um.

6. Tanz den Empathie-Tanz

Kennst du das Gefühl?

Du bist frustriert. Etwas funktioniert nicht. Du bist traurig und weißt nicht mehr weiter.

Und plötzlich ist da jemand, der dir zuhört und dich versteht. Dich so annimmt, wie du bist. 

Mit Empathie zeigen wir unseren Kindern, dass wir emotional bei ihnen sind. 

Der einfachste Weg, Gewaltfreie Kommunikation mit Kindern im Alltag umzusetzen ist daher das Üben von Empathie. Dabei spiegelst du deinem Kind, was du gerade wahrnimmst. Benenne dabei die Gefühle, die dein Kind haben könnte. 

Du bist dir unsicher, was dein Kind gerade fühlt? Nimm dir Zeit. Setze dich zu deinem Kind. Geh auf Augenhöhe. Nimm leichten Körperkontakt auf.

Nun stell dir vor, wie es wäre, wenn du an der Stelle deines Kindes wärst. Tausche innerlich die Rollen. Sei dein Kind. Spüre in dich hinein. Wie fühlt es sich an, jetzt in der Haut deines Kindes zu stecken? 

  • Was siehst du?
  • Wie fühlst du dich?
  • Was brauchst du?

Teile deine Erfahrungen mit deinem Kind. Erzähle deinem Kind, wie es sich gerade fühlt und was es braucht. Damit stärkst du die emotionale Verbindung. Dein Kind fühlt sich verstanden. 

Das sind die Momente, in denen sich oft wie von Zauberhand eine Lösung einstellt. Vertraue auf den Prozess.

Übe Empathie bei jeder Gelegenheit. Das hilft deinem Kind, Gefühl wahrzunehmen und zu benennen.

Außerdem hilft es dir selbst, mit deinem Kind in Verbindung zu bleiben.

7. Mit kleinen Schritten zum Ziel

Nimm dir bewusst nur einen Schritt nach dem anderen vor. 

  1. Woche Beobachtung
  2. Woche Gefühle
  3. Woche Bedürfnisse
  4. Woche Bitte

In meinem kostenlosen E-Book beschreibe ich die 4 Schritte der GFK mit Kindern und wie du sie innerhalb von 4 Wochen einfach in deinen Alltag integrierst. 

Du willst Gewaltfreie Kommunikation mit Kindern einfach im Alltag umsetzen? 

Dann hol dir jetzt dein kostenloses E-Book:

Gewaltfreie Kommunikation mit Kindern

Du bekommst dein kostenloses E-Book und meldest dich gleichzeitig für den GFK mit Kindern Newsletter an. In regelmäßigen Abständen erhältst du wertvolle Tipps zur einfachen Umsetzung der gewaltfreien Kommunikation für den Alltag mit deinem Kind. Dieses E-Book ermöglicht dir einen leichten Einstieg in die Gewaltfreie Kommunikation mit Kindern. Du kannst dich jederzeit vom Newsletter abmelden. Dein Geschenk kannst du natürlich trotzdem behalten 🙂

Ich freue mich auf dich! 

Deine Yvonne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

*

Menü